Zuzahlungen & Fördermaßnahmen

Steuervorteile für Sachzuwendungen:
Nach § 8 Abs.3 EStG gibt es zudem eine Pauschale von 44 €/Monat für Sachzuwendungen, die nicht unter §20 SGB V fallen, die lohnsteuerbefreit ist. Diese Zuwendung soll „im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers sein, oder Annehmlichkeiten“ beinhalten. Konkret können Arbeitgeber z.B. einen Vertrag mit einem Fitnesstudio abschließen und Ihren Mitarbeitern/innen so eine zusätzliche Möglichkeit der Gesundheitsförderung einräumen. Eine Klärung mit dem Finanzamt ist hier angeraten.

Förderung nach §§ 20/20a SGB V:
Alle gesetzlichen Krankenkassen unterstützen Maßnahmen zur BGM bzw. zur BGF. Diese Unterstützung geschieht nach genauen Vorgaben und in ausgewählten Handlungsfeldern, die im Handlungsleitfaden zu diesem Paragraphen genau festgehalten sind. Eine Analyse ist nicht notwendig, aber empfehlenswert, um zielführende Maßnahmen durchzuführen. Die Förderungshöhe der jeweiligen Maßnahme variiert von GKV zu GKV.

Die folgenden Kurse sind von der ZPP (Zentralen Prüfstelle Prävention) zertifiziert und werden zu 80% von der GKV bezuschusst.

Entspannungstherapie nach Jakobson (PMR) -> Infos
Autogenes Training nach Dr. Schulz (AT) -> Infos


Förderung nach §3, 34 EStG
Nach § 3 Nr. 34 EStG steht Arbeitnehmern ein steuerfreier Betrag von 500 €/Jahr zur Verfügung, um z.B. BGF-Maßnahmen (nach §20, 20a Sozialgesetztbuch) damit durchzuführen. Der Vorteil: Es handelt sich hierbei um eine Lohn- und Sozialversicherungsfreie Zuwendung und ist damit eine Betriebsausgabe. Hier ist eine Klärung mit dem Finanzamt empfohlen.